+++ Tatort-Kritiker(in) gesucht! +++

Du verpasst keinen neuen Tatort, kannst deine Meinung fundiert zu Papier bringen und möchtest sie auf dieser Seite mit tausenden Lesern teilen? Dann melde dich per Kontaktformular bei uns.

Im gelobten Land

Folge: 976 | 21. Februar 2016 | Sender: SWR | Regie: Züli Aladag

So war der Tatort:

Bild: SWR/Johannes Krieg
Schleppend. Aber weniger im Hinblick auf die Spannung, als vielmehr inhaltlich: Sage und schreibe 23 qualvoll erstickte Flüchtlinge finden die Stuttgarter Hauptkommissare Thorsten Lannert (Richy Müller) und Sebastian Bootz (Felix Klare) in einem LKW - von Schleppern illegal ins Land gebracht und wenige Stunden zu spät gefunden. Alle 23 Menschenleben hätten die Ermittler retten können - hätten, ja hätten sie die Observierung des LKW, in dem sie gemeinsam mit ihrem unsympathischen Kollegen Ulmer (Christian Koerner, Freigang) von der Drogenfahndung große Mengen Rauschgift vermuteten, abgebrochen und früher den Blick in den Laderaum gewagt. Es ist vor allem Lannert, der sich die Tragödie zu Herzen nimmt: Er startet im 976. Tatort einen unautorisierten Alleingang, der ihn direkt in eine Flüchtlingsunterkunft führt. Dort hat sich der aufbrausende Milan Kostic (stark: Sascha Alexander Geršak, Frohe Ostern, Falke), mutmaßlicher Mörder eines Drogenbarons und Schleuser der toten Flüchtlinge, mit seiner Schwester Mitra (eiskalt: Edita Malovcic, sonst als Staatsanwältin Hanna Lennerz im Hamburger Tatort zu sehen) und der Nigerianerin Lela (Florence Kasumba, Borowski und das Meer) verschanzt. Nebendarstellerin Kasumba war schon 2011 im Bremer Tatort Der illegale Tod, in dem sich die Filmemacher ebenfalls mit Einwanderern und kenternden Flüchtlingsbooten auseinandersetzten, mit von der Partie, aber Im gelobten Land ist der bessere Schleuserkrimi: Drehbuchautor Christian Jeltsch (Hundstage) setzt sich in Zeiten der Flüchtlingskrise angenehm differenziert mit der Thematik auseinander, denn hier sind nicht alle Flüchtlinge gut oder böse und nicht jeder Schleuser ein herzloser Menschenhändler.

Nach dem beklemmenden Auftakt unter freiem Himmel entspinnt er gemeinsam mit Regisseur Züli Aladag (Schwerelos) im Flüchtlingsheim ein packendes Kammerspiel, das von Minute zu Minute an Fahrt gewinnt und dem Zuschauer nur wenig Zeit für Verschnaufpausen lässt. Als Whodunit-Konstruktion zum Miträtseln funktioniert der Film allerdings nicht: Früh wird deutlich, dass nicht Kostic den ohnehin nur am Rande erwähnten Drogenkönig Ahmed Bashir auf dem Gewissen hat. Das dramaturgische Herzstück des Krimis bildet die Pattsituation zwischen Lannert und Kostic: Minutenlang richten Kommissar und Schleuser in einem Zimmer des Heims die Waffe aufeinander, ohne dass einer der beiden den Abzug drücken würde. Anders als im zeitgleich laufenden Tschiller: Off Duty, der an den Kinokassen kolossal Schiffbruch erlitt, bricht sich die Gewalt aber nur selten Bahn: Während der impulsive Kostic immer wieder von seiner abgebrühten Schwester eingefangen wird, mahnt Lannert sich selbst zur Besonnenheit. Ein zehnminütiges Spannungsloch im Mittelteil ist schnell überwunden: Während Lannert Kostic zur Aufgabe überreden will, tastet sich Bootz mit einem SEK-Team von Zimmer zu Zimmer durchs Gebäude. Trotz dieses Einsatzes ist Im gelobten Land eher ein fiebriges Psychoduell als ein Actionthriller, und spätestens mit der nahenden Ankunft eines zweiten LKW entwickelt sich der 18. Einsatz der Stuttgarter Kommissare zu einem reizvollen Wettlauf gegen die Zeit. Einige Logiklöcher bleiben dabei nicht aus: Die Polizeibeamten übersehen glatt eine vermummte Person auf einem Nachbargebäude, und auch die Durchsuchung der Zimmer fällt natürlich im entscheidenden Moment zu schlampig aus. Dem Realitätsabgleich kann die Krimireihe aber ohnehin nur selten standhalten - und so ist Im gelobten Land unter dem Strich ein überzeugendes Thrillerdrama mit kleinen Schönheitsfehlern. Fehlen tut dabei überraschend Assistentin Nika Banovic (Mimi Fiedler): Unterstützt werden Lannert und Bootz von Staatsanwältin Emilia Alvarez (Carolina Vera) und Gerichtsmediziner Dr. Vogt (Jürgen Hartmann), der seine klugen Literaturzitate allerdings stecken lässt, während er in Der Inder und Preis des Lebens noch mit ihnen um sich warf.

Bewertung: 7/10

Kommentare:

  1. Der Tatort, konnte nicht überzeugen. Obwohl ich den Tatort erst 5 Minuten später eingeschaltet habe war die Handlung schon durchschaubar und vorhersehbar. Schon vor dem Öffnen des LKW war klar , dass dort tote Flüchtlinge zu finden waren. Dem weiteren Handlungsverlauf war nur schwer zu folgen, Der rote Faden ist wohl schnell abhanden gekommen. Nein danke mehr von diesen Tatort Geschichten ....

    AntwortenLöschen
  2. erbärmlich damit ist alles gesagt

    AntwortenLöschen
  3. Nach zehn Minuten war leider die Luft raus. Von Fahrt aufnehmen keine Spur.

    AntwortenLöschen