+++ Tatort-Kritiker(in) gesucht! +++

Du verpasst keinen neuen Tatort, kannst deine Meinung fundiert zu Papier bringen und möchtest sie auf dieser Seite mit tausenden Lesern teilen? Dann melde dich per Kontaktformular bei uns.

Der sanfte Tod

Folge: 925 | 7. Dezember 2014 | Sender: NDR | Regie: Alexander Adolph

So war der Tatort:

Bild: NDR/Christine Schroeder
Appetitverderbend - schließlich kann sich nicht jeder Zuschauer so teures und gutes Fleisch auf seinem Teller leisten wie der schwerreiche Wurstfabrikant Jan-Peter Landmann (Heino Ferch), um den sich im 925. Tatort alles dreht. "Dry-aged Rinderlende aus Mecklenburg-Vorpommern", schwärmt der Schweinebaron beim einseitigen Feierabendflirt mit Hauptkommissarin Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler) - natürlich viel besser und gesünder als das, was Otto Normalverbraucher so Tag für Tag im Discounter in seinen Einkaufswagen legt. Dass unser Konsumverhalten nicht gerade förderlich für das Wohlbefinden von Schwein und Rind und die Methoden der Fleischindustrie ohnehin unter aller Sau sind, haben wir zwar schon gewusst, aber Regisseur und Drehbuchautor Alexander Adolph (Der oide Depp) erzählt es uns trotzdem: In Zeiten veganer Food-Blogs oder Soja Latte zum Mitnehmen kann man schließlich gar nicht dick genug auftragen. Auch sonst hat der eigentlich begnadete Filmemacher, der zuletzt immerhin die Tatort-Hochkaräter Der tiefe Schlaf und Der Weg ins Paradies inszenierte, diesmal wenig Neues zu erzählen: Einmal mehr ermittelt Lindholm auf Weisung ihres Chefs (diesmal: Robert Dölle, Schiffe versenken) in der niedersächsichen Provinz, einmal mehr vernachlässigt sie ihren Sohn David (neu dabei: Neven Metekol) straflässig, und einmal mehr outen sich die örtlichen Behörden, die auf die Ankunft der LKA-Kommissarin offenbar nur gewartet haben, als ziemlich kompetenzfrei. So dämlich wie die stammelnde Landpomeranze Bär (Bibiana Beglau, Leben gegen Leben) hat sich an Lindholms Seite allerdings selten jemand angestellt.
Lindholm: "Ich brauche Sie jetzt - wir spielen 'Guter Bulle, böser Bulle'!"
Von einem Kurswechsel ist nach zweijähriger Furtwänglerscher Tatort-Abstinenz (letzter Auftritt in der Doppelfolge Wegwerfmädchen und Das goldene Band) nichts zu spüren: Ob wohl je ein Tatort gedreht wird, in der Lindholm mal nicht von ihrer Mama (Kathrin Ackermann) getadelt wird, nur mit einem Handtuch bekleidet aus der Dusche steigt oder sich den kitschigen Komplimenten eines Verehrers erwehren muss? Man darf getrost Zweifel anmelden. In Der sanfte Tod findet all dies zum x-ten Male statt - die Fans von Burda-Gattin Furtwängler wird es zwar freuen, einmal mehr ist das aber ziemlich vorhersehbar und einschläfernd. Was dem 22. Lindholm-Einsatz das Genick bricht, ist jedoch der Schlingerkurs, den der zweifache Grimme-Preis-Träger Adolph fährt. Ein plötzlich eingeflochtener Schockmoment, bei dem die um ihren Sohn "Carlito" (Steven Merting) trauernde Lise Ebert für zwei Sekunden zur Horrorfigur mutiert, wirkt angesichts der bis dato gemächlichen Gangart (zähe Rotwein-Dialoge von Landmann und Lindholm inklusive) völlig deplatziert, und auch als Familienkiste will der Film nicht funktionieren: Die Szenen mit Landmann-Tochter Stella (Ricarda Zimmerer) und ihrem bemüht irritiert wirkenden Vater ("Hast du etwa geraucht?") wirken steif und konstruiert, und der trinkfreudige Loser-Neffe Martin Landmann (Sebastian Weber, Tote Männer) bleibt als Figur zu schemenhaft (darf aber herzhaft das Niedersachsenlied schmettern). Zumindest der vielfach leinwanderprobte Heino Ferch (Mordnacht) erledigt als kühl-kalkulierende Komplimente-Schleuder einen soliden Job. Setzt man seinen Auftritt als aalglatter Schweinebaron ("Nehmen wir den Tieren das Leben oder schenken wir es ihnen nicht vielmehr?") aber in Relation zu ähnlich spektakulär angelegten Bösewichten der jüngeren Vergangenheit, fällt er im Vergleich zu Ulrich Matthes (überragend in Im Schmerz geboren), Yasin el Harrouk (exzentrisch in Der Wüstensohn) oder Milan Peschel (sympathisch überzeichnet in Der Hammer) doch spürbar ab. Da rettet die nette Schlusspointe, die an das verräterische Husten des Mörders in Der tiefe Schlaf erinnert, am Ende nur wenig.

Bewertung: 3/10
Sturmfest und erdverwachsen:

Kommentare:

  1. Boah, der Tatort ging mir total unter die Haut. Obwohl in letzter Zeit viele Gute gezeigt wurden, möchte ich diesen als herausragend bezeichnen. Respekt dem Autor und allen Beteiligten

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin das erste Mal überhaupt nicht einverstanden mit Ihrer Bewertung des Tatorts.

    Sie beschränken die Bewertung des gesamten Werkes auf sehr wenige Details: Ekeliges Essen, langweilige Furtwängler und lustloses Spiel von Heino Ferch. Das ist keine Kritik, die ernst genommen werden kann.

    Die Geschichte beginnt so extrem idyllisch, dass man fast denken könnte, man hätte einen Heimatfilm angestellt (Traumhaft schöne Bilder und Kulissen!). Hierbei hat der Regisseur äußerst gut kalkuliert, denn am Ende der Geschichte, sind alle Bilder nur noch blass und farblos. Sehr gute Inszenierung.

    Die Geschichte selbst bleibt spannend, das Ende bleibt offen. Wird es noch gelingen, den Schweinebaron "dran" zu bekommen? Die Frage wird nicht geklärt, aber das ist auch nicht Ziel dieses Films, den ich auch als Anregung empfinde, über diverse Dinge grundlegend nach zu denken. Ein Satz von Lindholm drückt es perfekt aus, als sie die Schweineaugen mit einer Tüte aufhebt: "Ich habe eine andere Einstellung zu Körperteilen."

    Das besondere an dieser Tatort-Inszenierung ist, dass es immer wieder sehr überraschende Momente gibt: Ob es nun das Schweine-Quieken von der Carlito-Mutter ist oder der Schock-Moment, als der Reifen am Auto sich löst. Ich habe mich in keiner einzigen Minute gelangweilt!

    Alle Schauspieler haben solide gespielt. Und ja, Heino Ferch hat nicht bis zum Äußersten gespielt. Aber alles in allem war es eine sehr gelungene Unterhaltung am Sonntag-Abend.

    AntwortenLöschen
  3. "Sie beschränken die Bewertung des gesamten Werkes auf sehr wenige Details: Ekeliges Essen, langweilige Furtwängler und lustloses Spiel von Heino Ferch."

    Ich bemängele außerdem: Nervige Nebenrolle (Bär), Schlingerkurs bei der Inszenierung, platte Figuren (Tochter, Neffe), mangelnder Mut zur Innovation, fehlende Spannung und große Vorhersehbarkeit. Steht alles in der Kritik, man könnte noch den einen oder anderen peinlichen Dialog (Lindholm/Innenminister) ergänzen. Ferch hingegen fand ich solide und keineswegs lustlos (wo soll das stehen?). Danke dennoch für das Feedback.

    AntwortenLöschen