+++ Tatort-Kritiker(in) gesucht! +++

Du verpasst keinen neuen Tatort, kannst deine Meinung fundiert zu Papier bringen und möchtest sie auf dieser Seite mit tausenden Lesern teilen? Dann melde dich per Kontaktformular bei uns.

Mord ist die beste Medizin

Folge: 917 | 21. September 2014 | Sender: WDR | Regie: Thomas Jauch

So war der Tatort:

Bild: WDR/Filmpool Filmproduktion/Wolfgang Ennenbach
Krankenhausreif. Doch Professor Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers) ist bei weitem nicht der erste Tatort-Ermittler, der in einer Klinik landet: Sein Schicksal teilten zuletzt unter anderem sein Wiener Kollege Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) in Angezählt oder der Hamburger Jung' Yalcin Gümer (Fahri Yardim) in Willkommen in Hamburg. Der Unterschied: Boerne wird in Mord ist die beste Medizin nicht beim Einsatz an vorderster Front verletzt, sondern liefert sich - wie es sich für einen Mediziner seines Formats gehört -  selbst zur Überprüfung seiner Leberwerte in die Sanusklinik in Münster ein. Dort lässt er erwartungsgemäß den verwöhnten Privatpatienten raushängen und nutzt den Aufenthalt  für Ermittlungen in einem Mordfall. Eine Ausgangslage, wie gemalt für einen humorvollen Tatort aus Münster - doch Drehbuchautorin Dorothee Schön (Bitteres Brot), die bereits zum 17. Mal ein Skript zur Krimireihe beisteuert, und Regisseur Thomas Jauch (Sonne und Sturm), der seinen 18. Tatort inszeniert, liefern unter dem Strich keinen überzeugenden Film ab. Der Krimititel ist an Mord ist die beste Medizin nämlich noch das originellste - denn sieht man von der ersten Viertelstunde ab, setzen die Filmemacher den Großteil der üppig in die Breite gefeuerten Pointen in den Sand. Zu gestellt wirkt Boernes Anecken bei den Medizinern, zu aufgesetzt die Sorge um die eigene Gesundheit, und auch seine Zimmernachbarn mausern sich nicht zu Publikumslieblingen: Während Chemo-Patient Ulrich Göbel (Schwindelfrei) in jeder freien Sekunde penetrante Volksmusik aufdreht und damit auch so manchem Zuschauer auf den Senkel gehen dürfte, versucht sein ewig kopfhörertragender Nachfolger (Serhat Cokgezen) mit einem besonders einfallsreichen Künstlernamen zu punkten:
"Bischudo."
Wer über platte Wortspiele wie diese schmunzeln kann, findet am 917. Tatort sicher Gefallen. Kaum zu bestreiten ist aber, dass Thiel, Boerne & Co. vom Niveau vergangener Tage - man denke an tolle Folgen wie Der dunkle Fleck oder Der doppelte Lott - mittlerweile meilenweit entfernt sind. Viele Gags gehen ins Leere und Spannung ist beim 27. Einsatz des populären Duos kaum vorhanden. Selbst beim vielversprechend anmutenden Showdown, in dem die furchtbar neunmalkluge Mia (Lena Meyer) den Täter in eine Falle locken soll, driftet die Sequenz beim Einsatz einer Bratpfanne als Nahkampfwaffe in den Slapstick ab. Mord ist die beste Medizin versprüht von Minute 1 bis 90 seichtes Vorabendfeeling: Von 19-Uhr-Formaten wie Großstadtrevier oder Heiter bis tödlich hebt sich die Krimikömödie in Sachen Tiefgang kaum ab. Da passt es ins Stimmungsbild, dass Nadeshda Krusenstern (Friederike Kempter, in Heiter bis tödlich: Hauptstadtrevier als Hauptkommissarin Julia Klug zu sehen) Mias alleinerziehenden Vater in einem halbherzigen ausgearbeiteten Nebenstrang zum Essen datet und damit für traurige Blicke beim geschiedenen Dauer-Single Thiel sorgt. Auch die Auftritte der Nebenfiguren zeugen nicht von Einfallsreichtum: Während Alt-Hippie Herbert "Vaddern" Thiel (Claus Dieter Clausnitzer) einmal mehr auf seine Vorliebe für Marihuana reduziert wird, muss sich die kettenrauchende Staatsanwältin Wilhelmine Klemm (Mechthild Großmann) diesmal Sprüche wegen ihrer maskulinen Stimme anhören. Originell ist das alles nicht - dabei haben gerade die amüsanten Überraschungsmomente den Tatort aus Westfalen einst ausgezeichnet. Der Charme der Figuren allein trägt die Krimikomödien aus Münster aber schon lange nicht mehr - und wenn das Drehbuch schwächelt, dann tut es daher der ganze Film. Da rettet das halbe Dutzend gelungener One-Liner am Ende wenig.
Boerne: „Nicht nur Proktologen kennen sich mit Arschlöchern aus.“
Bewertung: 4/10

Kommentare:

  1. Bla ,Bla, Bla, wieder sio eine hochtrabende Kritik, ich weiss ja nicht was der Kritiker hier erwartet hat. Ich habe mich köstlich amüsiert, vor Spannung es kaum ausgehalten, und finde es einen tollen Tatort. Wie gut das ich Ihre Kritik erst danach gelesen habe

    AntwortenLöschen
  2. Die Kritik erscheint immer nach dem Film. Deswegen heißt die Website ja auch "Wie war der Tatort?".

    AntwortenLöschen
  3. Muss echt sagen das er klasse war und hier viel zu viel Schlecht geredet wird.

    AntwortenLöschen
  4. Balduin Blankenburg22. September 2014 um 12:10

    Ich halte die Kritik auch für etwas übertrieben und Vergleiche mit den Anfängen von vor über zehn Jahren zu ziehen, ist falsch. Nicht jeder Gag war ein Treffer, manches war auch überstrapaziert (Volksmusik, Bushido-Parodie) - trotzdem ist für mich seit DIE CHINESISCHE PRINZESSIN wieder ein Aufwärtstrend zu erkennen, der nach DAS WUNDER VON WOLBECK dringend nötig war. Der Humor ist wieder geistreicher, weniger klamaukig-absurd, die Fälle sind wieder interessanter geworden und stehen vielmehr im Vordergrund. Diese Episode war spannend, bot mehrere kleine Highlights - auf die wohl weniger geachtet wurde, weil dieser TATORT sich aus mehreren kleinen Elementen positiv zusammen setzt. Da zählt zu, dass Thiel sich in kleinen Gesten Sorgen um Boerne macht und vieles mehr. Und das altkluge Kind - ist das wirklich so übertrieben in einer Zeit, in der sechsjährige mit dem PC besser umgehen können als Erwachsene? Ich gebe 8/10!

    AntwortenLöschen
  5. Für meine Frau und mich war das ein absolutes Highlight der Münsteraner. Super Unterhaltung und etwas Spannung. Ich schreibe hier, weil mich die ganzen negativen Kritiken (Spiegel Online, FAZ, Stern usw) sehr nerven. Das ist häufig Kritik um der Kritik willen und wenn vom seichten Niveau dort gesprochen wird, dann war es dennoch genau unser Level. Das Thema war spannend aufbereitet, etwas Humor, was auch die Miss Marple Verfilmungen so beliebt gemacht hat. Von uns klare 10/10 Punkte und absolute Absage an alle intellektuellen Kritiker (die auch sehr niveaulos eine kollektive Hexenjagd auf Wetten dass... und Markus Lanz gemacht haben - schämt Euch). VG von Betingo

    AntwortenLöschen