+++ Tatort-Kritiker(in) gesucht! +++

Du verpasst keinen neuen Tatort, kannst deine Meinung fundiert zu Papier bringen und möchtest sie auf dieser Seite mit tausenden Lesern teilen? Dann melde dich per Kontaktformular bei uns.

Der Hammer

Folge: 907 | 13. April 2014 | Sender: WDR | Regie: Lars Kraume

So war der Tatort:

Bild: WDR/Martin Menke
Heldenhaft. Bei ihrem 25. gemeinsamen Einsatz im Jubiläumstatort Der Hammer machen Hauptkommissar Frank Thiel (Axel Prahl) und Professor Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers) nämlich Jagd auf einen maskierten Superhelden (Milan Peschel, Weil sie böse sind) - oder besser gesagt auf einen Maskierten, der sich für einen Held, pardon: hält. Sein Name: der Hammer, seine Waffe: ein Hammer, die Geschichte: naja. Kein Hammer. Aber auch nicht das peinliche Klamaukfeuerwerk, das man angesichts der schrägen Ausgangslage und peinlicher Katastrophenfolgen wie Das Wunder von Wolbeck befürchten musste. Regisseur und Drehbuchautor Lars Kraume (Borowski und der brennende Mann), der in den vergangenen Jahren viele starke Frankfurter Tatort-Folgen wie Der Tote im Nachtzug arrangierte, überzeichnet seine Charaktere - neben den Ermittlern vor allem die mit schmuckem Genitalschutz und Brustpanzer reichlich lächerlich wirkende Killerkarikatur ("Seh ich aus wie ein Idiot in Strumpfhosen?") - bis ins Mark und nimmt seine mit stimmungsvoller Musik unterlegte Krimi-Satire zu keinem Zeitpunkt ernst. Doch verkommt Der Hammer selten zur billigen Klamotte - höchstens dann, wenn "Vaddern" Thiel (Claus Dieter Clausnitzer) mit seiner neuen Flamme Mascha (Anna Böttcher, Im Namen des Vaters) einen Joint durchzieht und den Glimmstengel herunterschluckt, als sein Sohn in die traute Zweisamkeit platzt. Das wirkt plump und aufgesetzt - da hat man den umtriebigen Alt-Hippie (zum Beispiel bei der legendären Sauna-Szene mit Staatsanwältin Wilhelmine Klemm (Mechthild Großmann) in Das zweite Gesicht) schon natürlicher und witziger erlebt.

Es passt ins Bild, dass "Vaddern" sich in der Bürgerbewegung gegen den Bau des neuen Großbordells Waikiki-Oase engagiert: "So eine Geschichte würde in Berlin nicht funktionieren", gab Hauptdarsteller Prahl im Vorfeld der Erstausstrahlung zu Protokoll, und hat damit Recht: Dieser Handlungsstrang wirkt reichlich provinziell und steht exemplarisch dafür, dass sich die Tatort-Macher derzeitig offenbar nicht ganz entscheiden können, wo es mit dem Krimi aus Münster hingehen soll. War die Studentenstadt im enttäuschenden Die chinesische Prinzessin noch Schauplatz einer internationalen Hetzjagd samt chinesischem Geheimdienst, präsentiert sich Münster nun wieder als verschlafenes Örtchen, in dem schon ein Massenpuff die heile westfälische Welt aus den Fugen heben könnte. Auch vom zuletzt deutlich ernsteren Tonfall ist in Der Hammer nichts mehr zu spüren: Thiel und Boerne, die sich schon bei ihrer ersten Begegnung humorvoll in die Haare kriegen, necken und provozieren sich, wo es nur geht. Das aufgetragene Dinnerjackett des Großvaters, Boernes Hammerkauf im Baumarkt oder die gemeinsame Fahrt im protzigen Wiesmann - der 25. Tatort des ungleichen Ermittlerduos strotzt nur so vor Dialogwitz und bissigen Pointen, von denen aber bei weitem nicht alle zünden. Während Silke "Alberich" Haller (ChrisTine Urspruch) und Nadeshda Krusenstern (Friederike Kempter) blass bleiben, macht Frank Zander bei seinem sympathischen Kurzauftritt als arroganter Lude Bruno Vogler ("Ist das ein Sackschutz?") übrigens eine überraschend gute Figur: Der blonde Ex-Schlagerstar ist unter dem Strich fast länger auf einem gruseligen Leichenfoto und einem napoleonähnlichen Gemälde zu sehen als bei seiner Parkhausszene. Die beiden Vogler-Bilder rahmen zugleich die witzigste Sequenz des Films: Thiel und Boerne treffen beim Überbringen der Todesnachricht auf Voglers junge Geliebte Eileen (Xenia Seeberg), die sich als wahre Heulboje entpuppt und ihrem Verflossenen im Wasserbett deutlich mehr nachtrauert als dessen herrlich verbitterte Ehefrau (Gesche Tebbenhoff, Norbert): "Das Einzige, was der je gelesen hat, waren seine Kontoauszüge."

Bewertung: 6/10

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen