Brüder

Folge: 901 | 23. Februar 2014 | Sender: Radio Bremen | Regie: Florian Baxmeyer

So war der Tatort:

Bild: Radio Bremen
Beunruhigend. Man könnte fast meinen, der Schauplatz von Brüder wäre nicht Bremen, sondern Hamburg: Ein krimineller Clan, der eine Hansestadt fest im Griff hält, ein actionerprobter Regisseur und ein Showdown im Kugelhagel: Zwei Wochen bevor Nick Tschiller (Til Schweiger) und Yalcin Gümer (Fahri Yardim) es in Kopfgeld ein zweites Mal mit dem kriminellen Astan-Clan zu tun bekommen, nehmen es auch die deutlich dienstälteren Kollegen aus Bremen im Alleingang mit der organisierten Kriminalität auf. Hauptkommissarin Inga Lürsen (Sabine Postel) und ihr Kollege Nils Stedefreund (Oliver Mommsen) geraten mit dem arabischen Nidal-Clan unter Führung des brutalen Hassan (charismatisch: Game of Thrones-Star Dar Salim) aneinander - und mit dem ist wahrlich nicht zu spaßen. Eine Woche nach dem schwachen Odenthal-Schongang Zirkuskind schaltet der dreifache Grimme-Preisträger Wilfried Huismann (Schlafende Hunde), der das Drehbuch gemeinsam mit Dagmar Gabler (Wir - Ihr - Sie) schrieb, neunzig Minuten lang auf Schleudergang und entspinnt in der Weserstadt ein beängstigendes und zugleich hochspannendes Szenario, ohne sich dabei in billigen Actionszenen zu verlieren. Hassan und seine finsteren Brüder Ahmed (Kailas Mahadevan) und Mo (Hassan Akkouch) treten Polizistin Anne Peters (Anna-Lena Doll) bei einem vermeintlichen Routine-Einsatz halb tot und bringen das Polizeipräsidium mit Kraftausdrücken, Handgreiflichkeiten und höchst aggressivem Auftreten auf Trab. Spätestens, als Mo der Kommissarin ohne Vorwarnung ins Gesicht spuckt, ist dieses extreme, aber nie zu klischeebeladene Szenario kaum noch zu ertragen: Anders als die Ermittler weiß der Zuschauer um den Hergang der Schreckenstat und würde die provokanten Brutalos am liebsten kollektiv wegsperren. Doch so einfach ist das natürlich nicht.

Huismann und Gabler bringen die Ohnmacht des Rechtsstaats, in dem die Ordnungshüter wie ein Spielball der Staatsanwaltschaft und organisierten Kriminalität wirken, schonungslos auf den Punkt und unterfüttern den im Tatort oft weichgespülten Polizistenalltag mit erschütternder Dramatik. Exemplarisch dafür steht das Schicksal von Streifenpolizist David Förster (stark: Christoph Letkowski, Scherbenhaufen), der Peters nicht zu retten versucht und später von seinen Kollegen wie ein Aussätziger behandelt wird: Mit einer geladenen Maschinenpistole in der Hand steht er dem finsteren Hassan nach dessen Gräueltat gegenüber und zeigt trotz Waffe, Uniform und Ausbildung nur die menschlichste aller Reaktionen - nackte Angst ums Überleben. Regisseur Florian Baxmeyer gönnt dem Publikum kaum Verschnaufpausen und beweist nach dem atemberaubenden Batu-Tatort Häuserkampf erneut, dass er ein starkes Drehbuch mit einer stilsicheren Inszenierung zu vergolden weiß. In Brüder stimmt fast alles: Der Cast ist klasse, die Atmosphäre brutal beklemmend und die Geschichte ungemein fesselnd. Das liegt auch daran, dass spannungsarme private Störfeuer ausbleiben: Für Streitgespräche mit Tochter Helen (Camilla Renschke) bleibt der Goethe-zitierenden Lürsen ("Wer sich allzu grün macht, den fressen die Ziegen.") diesmal ebenso wenig Zeit wie für Trauer um ihren in Er wird töten ermordeten Lover Leo (Antoine Monot Jr., Ihr werdet gerichtet): Ein Bild auf dem Schreibtisch, das die Kamera wie zufällig einfängt - das war's. Die Filmemacher konzentrieren sich voll auf den packenden Kriminalfall und beziehen für öffentlich-rechtliche Verhältnisse bemerkenswert mutig Position: "Wenn ihre Söhne hier auf alles scheißen, dann müssen sie sich nicht wundern, wenn man hier auch auf sie scheißt", knallt Lürsen Familienvater Nidal an den Kopf. Hoppla! Die Kommissarin ist der willkommene Ruhepol in diesem authentischen und hochemotionalen Thriller, der in einer beunruhigenden Schlusspointe gipfelt und bis heute der spannendste aus der Weserstadt ist.

Bewertung: 9/10

Kommentare:

  1. Ich bin ja linksliberal, ich bin für Multikulti und halte es nicht für vollkommen gescheitert, aber es gibt auch viele eingewanderte Menschen hier bzw. deren Kinder, die so dermaßen auf den deutschen Rechtsstaat scheißen, dass ich auch sage - scheißen wir auf denen. Im übrigen - das gilt für alle Seiten. Wer als Deutscher im Ausland auf die Regeln des Landes dort scheißt, sollte ebenso rausfliegen.

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin kein Fan des Bremer Tatorts -- die Folge mit den Handystrahlen hat ihn mir irgendwie verleidet. Aber diese Folge hier war wirklich nicht schlecht. Nur haben die Protagonisten für mich leider bei weitem nicht den Charme und die Ausstrahlung der Wiener. Ich könnte vermutlich nen "schlechten" Wiener Tatort (meinetwegen diese Scientology-Nummer) einfach nur wegen Eisner (und Fellner) genießen, aber bei Bremen wäre ich mir nicht so sicher (siehe Handystrahlung).

    AntwortenLöschen