+++ Tatort-Kritiker(in) gesucht! +++

Du verpasst keinen neuen Tatort, kannst deine Meinung fundiert zu Papier bringen und möchtest sie auf dieser Seite mit tausenden Lesern teilen? Dann melde dich per Kontaktformular bei uns.

Angezählt

Folge: 881 | 15. September 2013 | Sender: ORF | Regie: Sabine Derflinger

So war der Tatort:

Bild: rbb/ORF/Petro Domenigg
Bibibezogen. Denn der siebte Einsatz von Major Bibi Fellner (Adele Neuhauser) ist zugleich ihr persönlichster: Die Wiener Ermittlerin gibt sich in Angezählt die Schuld am grausamen Flammentod der bulgarischen Prostituierten Yulya Bakalova (Milka Kekic), die kurz vor der tödlichen Feuerattacke mit einer mit Benzin gefüllten Wasser-Pumpgun versucht, ihre ehemalige Vertraute auf dem Handy anzurufen. Bibi sitzt jedoch gerade bei ihrer neuen Psychologin Dr. Schneider (Tatjana Alexander, Unsterblich schön) und drückt die anonyme Anruferin weg - eine folgenschwere Fehlentscheidung. Viel mentale Aufbauarbeit, die ihr Kollege Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) in der Folge leisten muss, denn Drehbuchautor Martin Ambrosch und Regisseurin Sabine Derflinger, die bereits zusammen die starke Wiener Folge Falsch verpackt realisierten, schlagen ausführlich den Bogen zu Fellners Vergangenheit bei der "Sitte", konzentrieren sich auf ihr zerrüttetes Innenleben und legen den Finger tief in die Kindheitswunden der Ermittlerin. Die Ex-Alkoholikerin heult sich hemmungslos an der Schulter ihres Kollegen aus, prügelt sich mit Verdächtigen und gesteht ihrer Psychologin das schwierige Verhältnis zu ihrem überforderten Vater, der sie als Kleinkind zu den Großeltern gab. Dass die Wiener Kommissare auch einen grausamen Mordfall aufzuklären haben, gerät da fast zur Nebensache: Angezählt ist eine ungewöhnliche und hochemotionale, aber erst auf der Zielgeraden wirklich spannende Tatort-Folge. Fans des österreichischen Fadenkreuzkrimis kommen dennoch voll auf ihre Kosten.
Fellner: "Der hat ein Kind benutzt, um sich an der Yulya zu rächen."
Nach exakt einer halben Stunde ist nicht nur der 12-jährige und damit unmündige Ivo (Abdul Kadir Tuncel) als Mörder, sondern auch der kaltblütige Zuhälter Ilhan Aziz (Murathan Muslu) als skrupelloser Auftraggeber identifiziert. Die Täterfrage wird nach dem perfiden Auftaktmord gar nicht erst gestellt, das Motiv ist offensichtlich: Rache an Yulya Bakalova, die den schmierigen Hobby-Boxer (s. Bild) mit ihrer Aussage einst für viele Jahre hinter Gitter brachte. Kein Wunder, dass Bibi Fellner dem Ex-Knacki sogleich die Fresse polieren möchte, doch wirkt ihr spontaner Boxkampf mit Aziz - ihr Engagement in allen Ehren - reichlich konstruiert und eher unfreiwillig amüsant als dramatisch. Da fällt die Szene, in der Fellner einem vor Lust förmlich sabbernden Mittfünfziger ihren strammen Hintern hinhält und fachmännisch den Preis für sofortigen Analverkehr verhandelt, schon deutlich origineller und witziger aus. Dennoch: Typische humorvolle Wiener Momente wie diese bleiben die Ausnahme, denn Angezählt entpuppt sich früh als bedrückende, authentisch in Szene gesetzte Studie des von Gewalt und finanzieller Abhängigkeit geprägten Milieu der Zwangsprostitution, das Eisner und Fellner bei ihren Ermittlungen gehörig auf links krempeln. Dass Drehbuchautor Ambrosch auf der Zielgeraden noch eine halbgare Vaterschaftsfrage mit in den Plot quetscht, ist dabei zu verkraften: Der 881. Tatort steuert konsequent auf den zwar vorhersehbaren, aber packenden Showdown zu, in dem das Publikum intensiv um Fellners Gesundheit zittern darf. Zum leidenschaftlichen Täter-Rätseln im Familien- oder Freundeskreis ist Angezählt aber nicht geeignet.

Bewertung: 6/10

Kommentare:

  1. Hallo Lars. Seit langem hab ich mal wieder einen Eisner-Tatort gesehen, und es hat sich gelohnt. Ich war fast durchgängig von der Geschichte gefesselt. Kein Wunder, denn es gab mal wieder einen ordentlichen Gegner. Bei "Unsterblich schön" (zufällig gestern gesehen) dagegen war das anders, und dementsprechend hab ich da fast durchgängig gegähnt. Die Sache mit Bibis kompliziertem Elternhaus fand ich zwar ein bisschen anstrengend, aber nicht unangebracht. Als Bibi sagte, sie werfe ihrem Vater "alles" vor -- das hat mich richtig bewegt. Ich würde unbedingt mehr als ne 6 geben, aber zum Glück muss ich mich ja nicht festlegen. Danke für deinen Rezensionen und Gruß

    AntwortenLöschen
  2. Übrigens: Den Darsteller des Aziz kannte ich aus dem Polizeiruf "Der Tod macht Engel aus uns allen", und daher hatte ich ihn erst für einen Polizisten gehalten ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Grimme-Preis: http://m.spiegel.de/kultur/tv/a-959454.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kann ich überhaupt nich nachvollziehen. Da gab es so viele bessere Wiener!

      Löschen