Melinda

Folge: 860 | 28. Januar 2013 | Sender: SWR | Regie: Hannu Salonen

So war der Tatort:

Bild: SR/Manuela Meyer
Zirkusreif. Und das nicht nur wegen des neuen Saarbrücker Hauptkommissars Jens Stellbrink (Devid Striesow, Das Dorf), der gemeinsam mit Kollegin Lisa Marx (Elisabeth Brück, Der Tote vom Straßenrand) die Nachfolge der zuletzt bärenstarken, vom SR aber im Zuge einer medialen Schlammschlacht geschassten Kappl und Deininger antritt - und bei seinem Debüt eine kolossale Bruchlandung hinlegt. Spätestens seit der von den Zuschauern auf breiter Front abgelehnten Münsteraner Katastrophenfolge Das Wunder von Wolbeck galt die Frage, wieviel Klamauk der Tatort verkraften kann, eigentlich als beantwortet - doch nun wagt der SR mit einem clownesken Kommissar, reichlich Zoten und seichter Krimi-Unterhaltung den nächsten Angriff auf die Lachmuskeln. Der Deutsche Filmpreis-Gewinner Striesow gab im Vorfeld zu Protokoll, dass man "keinen Anspruch auf Realimus" erhebe - wohlwissend, dass Outfit und Arbeitsmethoden seines Ermittlers mit dem Berufsalltag eines deutschen Durchschnittskommissars soviel gemeinsam haben wie dessen Shorts und Gummistiefel mit stilsicherem Auftreten. Auch Tatort-Kollege Boerne sorgte einst mit dieser Art Schuhwerk für Aufsehen - in Spargelzeit, der aber um Längen witziger ausfiel als das eigenwillige Stellbrink-Debüt. Hannu Salonen, der mit Verschleppt den spannendsten Tatort des Jahres 2012 inszenierte und auch beim zweiten Stellbrink-Tatort Eine Handvoll Paradies Regie führen wird, löst die Herkulesaufgabe, die Spannung trotz aller Blödeleien am Leben zu erhalten, alles andere als zufriedenstellend. Neben der Aufbereitung der Rahmenhandlung um Stellbrinks Flucht mit der kleinen Melinda (Mila Böhning), die den tatorttypischen Auftaktmord ersetzt, muss er vor allem seinen skurrilen Schluffi-Kommissar beim Publikum einführen und lässt ihn mit antikem Motorradhelm und thailändischer Wickelhose (!) Saarbrücken unsicher machen. 

Stellbrink sieht dabei irgendwie immer aus, als wäre er gerade aus dem Bett gekommen, während sich der im schwarzen Tank-Top ermittelnde, top gestylte Drei Engel für Charlie-Verschnitt Marx in Streitgesprächen mit der nervenden Staatsanwältin Nicole Dubois (Sandra Steinbach) aufreibt. Yoga-Fan Stellbrink vertrimmt problemlos gestandene Kindesentführer und wirkt dabei so glaubwürdig wie Terence Hill zu besten Vier Fäuste für ein Halleluja-Zeiten, Marx hingegen teilt auf der Kampfsportmatte schmerzhafte Tritte aus und zeigt, dass sie aus einem anderen Holz geschnitzt ist. Neben der klaren Linie lassen Salonen und das Autorengespann um Dirk Kämper und Lars Montag (Hauch des Todes) in Melinda aber auch das Gespür fürs passende Timing vermissen: Das Versteckspiel in der Gulliver-Welt des Deutsch-Französischen Gartens kommt zum Beispiel viel zu früh, weil es dem Zuschauer noch an der notwendigen Identifikationsfigur fehlt und echte Spannung durch gemütliches Vorabendfeeling im Keim erstickt wird. Immer noch rätselnd, was die Knalltüte in Shorts und Stiefeln eigentlich bei der Polizei - und vor allem im Tatort - verloren hat, wird das Publikum zum Bangen mit einem Ermittler verdonnert, der im Baumarkt Klobürsten an die Kasse schmuggelt und Minuten damit verbringen kann, akribisch seinen Schreibtisch zurechtzurücken. Der Versuch, mit dem rollerfahrenden Blondschopf einen Ermittler der anderen Sorte in der mit fünf neuen Teams im Jahr 2013 ohnehin schon überladenen Tatort-Landschaft zu etablieren, geht aber auch in die Hose, weil Stellbrink vor allem eines ist: nicht witzig. Daher scheitert das mutige SR-Experiment schon nach der ersten Folge - und man darf gespannt sein, wie es nach dieser Bruchlandung weitergeht.

Bewertung: 2/10

Kommentare:

  1. so ein Schmarrn hoch drei

    AntwortenLöschen
  2. Schimanski würde sich im Grab umdrehen : Ein vorschriftenmissachtender Softie-Bulle mit Feng Shui-Hintergrund, eine Kommissarin mit asiatischer Kampftechnik und Lara Croft-Outfit, dusselige Regiefehler in der Darstellung von Polizeiarbeit (da ginge in Realität die Aufklärungsquote rapide nach unten).
    Die Schauspieler selbst haben das umgesetzt, was ihnen vorgegeben wurde - ein sehr bescheidenes Konzept, das von allen möglichen Filmvorbilder versuchte Anleihen zu nehmen, aber jede Eigenständigkeit vermissen ließ. Das war zuviel des nicht Guten

    AntwortenLöschen
  3. Das Schlechteste was wir seit langem ansehen mussten!!!! Alles was wir haben, ist Angst vorm nächsten Saarbrückener Tatort - oh je oh je!

    AntwortenLöschen
  4. Naja, es gab schon schlimmerer Tatorte! So mies war der nun wirklich nicht!

    AntwortenLöschen
  5. Doch, genau so mies war er!
    Die Balance zwischen schrulliger Comedy (wer's mag...), Selbstparodie (sicher unfreiwillig) und Krimi (wo war der eigentlich?) kann nur als misslungen bezeichnet werden. Von Drehbuch- und anderen Schwächen ganz zu schweigen. Jeder einzelne Aspekt für sich hätte funktionieren können, in der Mischung ist das riskant Spiel leider nicht aufgegangen.

    AntwortenLöschen
  6. war einfach nur schlecht. schauspielerisch einfach nur flach. ich kenne den schauspieler d.striesow in viel besseren rollen. hat er sich das drehbuch nicht vorher durchgelesen? es tut mir leid herr striesow, aber das war ein riesen flop.

    AntwortenLöschen
  7. Das kleine bildhübsche und toll aufspielende Mädchen hat den ganzen Film getragen aber retten konnte sie ihn nicht.Die Staatsanwältin hatte echt Dayly Soap Niveau,der Dolmetscher völlig überzeichnet,die trotteligen Streifenpolizisten sowie der Spiesserehemann könnten bei Didi Hallervordens Blödelklamaukklamotten enflohen sein.
    Der schrullige Komissar war mäßig spaßig, die Kollegin war weder Fisch noch Fleisch.
    Für mich im Ganzen mangelhaft.

    AntwortenLöschen
  8. Spitze - beste Unterhaltung, die sich abhebt von anderen 08/15-Tatorten. Ich würde bei einer Bewertung 4 von 5 Sternen geben!

    AntwortenLöschen
  9. Als Tatort Fan war ich von diesem Folge nicht überzeugt.Es war kein Tatort, aber trotzdem ein wunderbarer sehenswerter Spielfilm. Mal was anderes. Wäre der Film nicht als Tatort-Folge sondern einfach nur als Krimi gesendet worden, hätte er bestimmt bessere Kritiken bekommen.

    AntwortenLöschen
  10. Ich war ebenfalls bestens unterhalten. Schönes Stück Film.

    AntwortenLöschen
  11. eigentlich doch eine glatte 0 -> 0/10, oder?

    AntwortenLöschen
  12. Mir hat er sehr gut gefallen...was völlig anderes vom sterilem 08/15 - Brei. Weiter so ! (Und nicht vergessen...Stock aus dem A++++ ziehen )

    AntwortenLöschen
  13. Albern, schwachsinnig und total blöd.

    AntwortenLöschen
  14. Hat mir gut gefallen, sehr unterhaltsam.

    AntwortenLöschen