Nie wieder frei sein

Folge: 784 | 19. Dezember 2010 | Sender: BR | Regie: Christian Zübert

So war der Tatort:

Bild: ORF/BR/Hagen Keller
Beklemmend. Ein Lieferwagen fährt durch die verregnete Nacht, nimmt einen abgelegenen Feldweg, hält. Der Fahrer Markus Rapp (Shenja Lacher, Im Schmerz geboren) zerrt die Leiche der jungen Melanie Bauer (Anna Maria Sturm) hinaus. Mit dem Messer entfernt er die Kleider des Opfers, reinigt die Leiche von seinen Spuren. Dann braust er davon. Die Kamera steigt über der Leiche in die Luft: War das nicht eine Regung, an den Füssen der Leiche, ein Zucken? Tatsächlich: Die Tote lebt. Schnitt. Die Münchner Hauptkommissare Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl) und Ivo Batic (Miroslav Nemec) sitzen vor Gericht. Es geht um die Verurteilung des Vergewaltigers der jungen Frau. Batic und Leitmayr haben ihn anhand von Beweisen überführt, die sie ohne richterliche Befugnis gesammelt haben. Zu ihrem Entsetzen fällt die Beweiskette in sich zusammen: Der Täter wird freigesprochen. Seine Pflichtverteidigerin Regina Zimmer (Lisa Wagner, seit 2014 als Fallanalytikerin Christine Lerch in München regelmäßig mit von der Partie) ist ebenso jung wie unsympathisch, tut jedoch nur ihre Pflicht, pocht auf die Rechte ihres Mandanten. Nachdem der Täter frei ist, bricht Chaos aus. Die Kommissare geraten unter Rechtfertigungszwang. Die Angehörigen des Opfers sehen rot und der Vater des Täters (Tilo Prückner, Und tschüss) wird vom Mob belästigt. Das Opfer kommt nicht zur Ruhe, denn eines nachts steht plötzlich der Täter vor ihrer Verandatür. Bald darauf ist sie verschwunden, ihre Wohnung verwüstet. Kein Zweifel: Der Freigelassene war es.

Die Verzweiflung der in die Enge getriebenen Münchener Kommissare ist bedrückend. Wie Batic und Leitmayr sich bemühen, ihren Ermittlungsübergriff wiedergutzumachen, gehört zum Besten, was es in Sachen Tatort gibt. Die Zeit drängt: Schon wird die Pflichtverteidigerin verprügelt, und dann liegt auch noch der Täter tot im Park. Mit der Anlage "Kommissare kämpfen gegen die Auswirkungen ihrer illegalen Ermittlungsmethoden" wird ein schnörkelloser, simpler Fall eindringlich und schockierend umgesetzt; Drehbuchautorin Dinah Marte Golch (Edel sei der Mensch und Gesund) baut allenfalls die eine oder andere Szene mit dem Vater des Täters zu viel ein. Zu Recht wird der 784. Tatort, den Tatort-Debütant Christian Zübert brillant inszeniert, 2011 mit einem Grimme-Preis ausgezeichnet. Nie wieder frei sein ist ein absolutes Meisterwerk: Tatorte, die gesellschaftlich virulente, brisante Diskurse angehen, werden sich noch lange an diesem Meilenstein messen lassen müssen.

Bewertung: 10/10

1 Kommentar:

  1. Verdiente 10 Punkte. Münchner Tatort ist einer der Besten momentan!

    AntwortenLöschen