Die Unsichtbare

Folge: 779 | 14. November 2010 | Sender: SWR | Regie: Johannes Grieser

So war der Tatort:

Bild: SWR/Stephanie Schweigert
Unbeholfen. Die Unsichtbare macht von Beginn an den Eindruck, als wäre der Tatort nur ein konstruierter, am Reißbrett entworfener Krimi, der irgendwie den sozialkritischen Auftakt für die im direkten Anschluss an die Erstausstrahlung folgende Sonntagabend-Talkrunde bei Anne Will bilden muss. Thema diesmal: illegale Einwanderer. Eine solche Einwanderin kommt im 779. Tatort unter Regie von Johannes Grieser (Todesschütze) einleitend ums Leben und ruft die Stuttgarter Hauptkommissare Thorsten Lannert (Richy Müller) und Sebastian Bootz (Felix Klare) auf den Plan, die in der Folge nicht nur nach dem Mörder fahnden, sondern vor allem moralische Fragen und mangelnde schulische Perspektiven von Kindern mit Migrationshintergrund diskutieren. Da darf der Senf von Julia Bootz (Maja Schöne), die sich um die Schullaufbahn der eigenen Tochter sorgt, natürlich nicht fehlen. Und die von einem Verehrer mit Rosen bedachte Staatsanwältin Emilia Alvarez (Carolina Vera) und Assistentin Nika Banovic (Miranda Leonhardt) müssen stirnrunzelnd zur Kenntnis nehmen, dass die Stuttgarter Kommissare mit Herz schonmal ein Auge zudrücken, wenn zwanzig illegal in einer Zuffenhausener Großreinigung untergebrachte Einwanderer nach einer Großrazzia die Abschiebehaft droht. Klar, dass bei so vielen Nebenkriegsschauplätzen die Spannung spürbar auf der Strecke bleibt. Darum bedient sich das Drehbuchautorengespann um Eva Zahn und Volker A. Zahn, das gut ein Jahr später auch das Skript zum Stuttgarter Tatort Scherbenhaufen beisteuerte, eines banalen Kniffs.

Um ein wenig künstliche Spannung zu schüren, baut das Zahn-Duo nämlich einfach einen bedrückenden Nebenhandlungsstrang in die Story ein, der sich dem traurigen Schicksal und nächtlichen Streifzug der beiden Waisenkinder Deniz (Lukas Schust, Die Falle) und Ella (Ella Zirzow, ebenfalls in Die Falle zu sehen), die nach dem Tod der Mutter auf sich allein gestellt sind, in der nächtlichen Landeshauptstadt widmet. Dass die kleine Ella zu allem Überfluss mit einer lebensgefährlichen Krankheit zu kämpfen hat, steht beispielhaft für das Bemühen, den Zuschauer auf Teufel komm raus zum Mitfühlen zu bewegen, weil sich aus der Kriminalhandlung selbst nur wenig Reiz ergibt. Immerhin: Trotz des Mitwirkens zweier prominenter TV-Gesichter - in Nebenrollen agieren Martin Brambach (Falsch verpackt) und Karl Kranzkowski (Unter Kontrolle) - ist die Auflösung vergleichsweise knifflig, der Mörder ist ein unbeschriebenes Blatt. Retten tut dies den 779. Tatort am Ende aber nicht: Zu groß sind die Versäumnisse beim natürlichen Spannungsaufbau, zu seicht der Umgangston in Dienstwagen und Präsidium, zu offensichtlich der Versuch, vernünftige Sozialkritik in einen Krimi nach Schema F zu quetschen. Und dann ist da noch der Zwischenfall auf dem Cannstatter Wasen, bei dem sich Lannert tölpelhalft vom kleinen Deniz in einer Telefonzelle einsperren lässt (s.Bild), und der eher in die Kategorie "gut gemeint" denn in die Kategorie "gut gemacht" fällt.

Bewertung: 3/10

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen